Presse

 

Pressemitteilung vom 19 Juni 2002

 

Der Bildungsrückstand der Ausländerkinder wurde von der PISA Studie der OECD als Hauptgrund für den miserablen Zustand und die furchterregenden Zukunft unseres Bildungsniveaus bezeichnet.

Das Deutsch-Türkisches Sprach- und Kulturinstitut für Integrative Bildung

wird am Mittwoch, 19. Juni 2002 um 17.30 in Schonnebeckhöfe 8, 45309 Essen feierlich eröffnet

Der Bildungsrückstand der Ausländerkinder wurde von der PISA Studie der OECD als Hauptgrund für den miserablen Zustand und die furchterregenden Zukunft unseres Bildungsniveaus bezeichnet.

Das Deutsch-Türkische Sprach- und Kulturinstitut für Integrative Bildung wurde als eine Selbsthilfeorganisation der hier unter uns in Essen lebenden türkischen Immigranten und deren deutschen Freunde konzipiert, um diese Entwicklung zu stoppen und dessen Effekte in der Gesellschaft rückgängig zu machen.

Für die Unterstützung dieses Instituts wurde dann ein gemeinnütziger Trägerverein gegründet.

Die Gründungsmitglieder dieses Vereins sind (alphabetisch):

Dr. Uwe Kirstein

Helene Mahnert-Lueg

Ünal Nas

Dr. Halis Özkan, stellvertretende Vorsitzender

Reinhardt Platzer

Oylar Saguner, Vorsitzender

Ina Seeberg, stellvertretende Vorsitzende

Dr.med. Haluk Þenuysal, Sekretär

Dr.med. Oktay Tuð, Kassenwart

 

mit der Unterstützung der folgenden Beiratsmitglieder (alphabetisch):

Generalkonsul Ahmet Akarçay

Gudrun Hock

Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning

Prof. Dr. Jörn Rüsen

Dezernent Dr. Oliver Scheytt

Dr. Eþref Ünsal

 

Dieser in der Bundesrepublik Deutschland einzigartige Verein und dessen Institut werden versuchen, durch Bildungsprojekte die Integration der Immigrantenkinder und ihrer Familien aus der Türkei in unsere Gesellschaft zu fördern. Um dieses große Ziel zu erreichen, brauchen wir tat- und finanzkräftige Unterstützung unserer Gesellschaft in Essen und der Umgebung, denn die Bestrebungen auf diesem Wege sind gutangelegte Gelder, die mit der gesunden Integration der Immigrantenkinder und Jugendliche in unsere Gesellschaft als voll- und gleichberechtigte Mitglieder unsere Zukunft sichern werden.

Essen, 19 Juni 2002